1. Ausbildungsjahr

Dauer und Umfang

Das erste Ausbildungsjahr umfasst einen 5 Tagesblock und zwei 6-Tages-Blöcke. Das sind 17 Ausbildungstagen von jeweils 7,5 Stunden, also 127,5 Unterrichtsstunden, die in der Klasse gehalten werden. Hinzu kommen pro Jahr 15 Stunden außerhalb der Klasse (fünf eigene Therapiesitzungen und zehn protokollierte gegebene Behandlungsstunden). Das Ausbildungskonzept erfüllt die Bedingungen des EMR zur Anerkennung bei den Kassen.
Alle eigenen Therapiesitzungen müssen am Ende der Ausbildung schriftlich bestätigt vorliegen.

Alle protokollierten gegebenen Behandlungen werden vom Ausbildungsteam korrigiert und mit dem Schüler besprochen.

Die für den Unterricht benötigte Anatomie, Physiologie und Pathologie wird in den Seminaren unterrichtet und von den Studenten zu Hause vorbereitet.

Da wir uns dem Tempo der Ausbildungsklasse angleichen wollen, kann es zu Verschiebungen, oder Veränderungen im Ausbildungsablauf kommen. Dies geschieht zum Wohle der Qualität unserer Ausbildung.

 

Inhalte des ersten Ausbildungsjahres

  • verschiedene Craniosacrale Konzepte
  • Ankern, therapeutischer Rahmen, Kontaktaufnahme mit dem Klienten
  • der Lebensatem: Ebbe- und Flut-Bewegung mit Ein- und Ausatemphase
  • Qualität, Amplitude, Geschwindigkeit und Kraft der »Gezeiten«
  • Spüren der »Gezeiten« am ganzen Körper
  • Becker`s „Drei Schritte“ in der Therapie
  • Craniosacrale Bewegungen von Flüssigkeiten, Geweben und Knochenstrukturen (unter anderem Hirnhäute, Ventrikelsystem und Schädelknochen, Atlanto-Occipital-Gelenk und Spheno-Basilar-Gelenk)
  • Longitudinalfluktuation zur Vitalitätssteigerung
  • Lateralfluktuation / Seitströmungen
  • Aufmerksamkeit und Präsenz
  • Stillpunkte – Organisationsphasen des Systems
  • Verschiede Arten von Stillpunkten initiieren (CV4/EV4)
  • Schutzmechanismen des Systems – »Shutdowns«
  • Organisationsmuster von Blockaden, Widerstandsmuster
  • Natürliche und träge „Fulcren“
  • Kräftegleichgewicht; Wiederstands und Bewegungsmuster
  • dem inneren Prozess lauschen und folgen lernen
  • und vieles mehr…

Die dazugehörige Anatomie und Physiologie wird im Unterricht mit Modellen, Folien und Beamerpräsentationen anschaulich und lebendig vermittelt.

Meditationen, Achtsamkeits- und Spürübungen vertiefen das Gelernte, erweitern das Erfahrbare und sind wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.