2. Ausbildungsjahr

Dauer und Umfang

Das zweite Ausbildungsjahr umfasst drei Sechs-Tages-Blöcke. Das entspricht 18 Ausbildungstagen von jeweils 7,5 Stunden, also 135 Unterrichtsstunden, die in der Klasse gehalten werden.
Das Ausbildungskonzept erfüllt die Bedingungen des EMR zur Anerkennung bei den Kassen.
Hinzu kommen pro Jahr 15 Stunden außerhalb der Klasse (fünf eigene Therapiesitzungen und zehn protokollierte gegebene Behandlungsstunden). Alle eigenen Therapiesitzungen müssen am Ende der Ausbildung schriftlich bestätigt vorliegen. Alle protokollierten gegebenen Behandlungen werden vom Ausbildungsteam korrigiert und mit dem Schüler besprochen. Die für den Unterricht benötigte Anatomie, Physiologie und Pathologie wird in den Seminaren unterrichtet und von den Studenten zu Hause vorbereitet.
Da wir uns dem Tempo der Ausbildungsklasse angleichen wollen, kann es zu Verschiebungen, oder Veränderungen im Ausbildungsablauf kommen. Dies geschieht zum Wohle der Qualität unserer Ausbildung.

 

Inhalte des zweiten Ausbildungsjahres

  • Tranversale Diaphragmen und ihre Craniosacralen Bewegungen
  • Craniosacrale Bewegungen der Schläfenbeine
  • Visualisation: sinus rectus und die drei Ebenen der Schädelbasis
  • Atlanto-Occipitalgelenk, Spheno-Occipitalgelenk, Seitströmungen
  • Lumbo-Sacral-Gelenk, Kreuzbein-Darmbein-Gelenke
  • Craniosacrale Bewegungen des Gehirns
  • Theorie zum Verhalten bei Schock
  • Die drei Craniosacralen Rhytmen
  • Dritter Ventrikel, aquaeductus silvius
  • Schockbehandlungen praktisch
  • Craniosacrale Bewegungen der Beckenknochen und Tests der Bewegungen
  • Therapie bei Beinlängenverkürzungen
  • Schädel-Becken Beziehungen; Schädel-Becken Ausgleichsbehandlung
  • Verschiedene mentale Zustände wie Konzentration, Aufmerksamkeit und Präsenz
  • Ganzkörpermuster – Lebensgrundmuster
  • Umgang und Therapie von Faszienspannungen und Faszienverklebungen
  • Somaro-visceraler und Viscero-somatischer Reflex; mitbetroffene Nervensegmente
  • Umgang und Therapie von Energiezysten, eingefangene und blockierte Kräftevektoren, Schockprozess und Epizentren
  • HWS Entspannung, Embryologie der Wirbelsäule, kleine Wirbeltriade, Wirbelbewegungsmuster
  • Wirbelbewegungsmuster, Wirbelsäulenunwinding im Stehen